RUFEN SIE UNS AN! +49 65 93 / 99 64 34 4   |   Impressum   |   Datenschutz   |   AGB   |   facebook

Druck-Dateien übermitteln

  • Jetzt auch elastische

    Bauteile aus dem 3D-Drucker

    Ein weiterer Keyence 3D-Drucker ermöglicht es uns, gedruckte Bauteile aus Silikongummi zu fertigen. Hier stehen Ihnen zwei Härtegrade zur Verfügung: 35 Shore A (Temperaturbeständig bis 150° C) und 65 Shore A (Temperaturbeständig bis 200° C).

     

    Die elastischen Bauteile sind mit einer Schichtdicke von nur 0,03 mm und einer Maßtoleranz von ± 0,05 mm hochpräzise. Dadurch weisen sie eine hohe Kantenschärfe und Detailtreue auf, eine aufwändige Nachbearbeitung entfällt.

     

    Die Bauteile sind hochelastisch, transparent und witterungsbeständig.

     

    Einsatzmöglichkeiten sind Prototypen / Designmuster, Dichtungen, elastische Vorrichtungen, formreproduzierbare und stoßabsorbierende Bauteile.

     

  • Sicherung Kulturgüter

    für das Museum am Dom, Trier

    Die KerCon GmbH & Co.KG scannt eine Beweinungsgruppe im Museum am Dom in Trier. Nach dem Scan wird die Statue gedruckt und wie das Original eingefärbt.

     

    Stefan Schu, Stellv. Museumsleiter:

    Einige "unserer" Objekte sind Leihgaben, die häufig nicht mehr in den Kirchen aufgestellt werden können, da sie teilweise sehr alt und empfindlich sind.
    Eine interessante Lösung bietet da der 3D Scan. So erhält die Pfarrei St. Margarita Neustadt/Wied demnächst einen Nachdruck ihrer wunderschönen Beweinungsgruppe. Das Original bleibt sicher verwahrt im Museum.

     

     

     

    Bilder (von oben nach unten):

     

    1) Das Original wird mit Markierungspunkten versehen.

     

    2) Scanvorgang mittels mobiler 3D-Laserscan-Technik
         von Creaform (0,03 mm Auflösung)

     

    3) Datei des fertigen Modells, bereit zum Drucken

     

    4) Replikat gefertigt im 3D-Druckverfahren SLS (Lasersintern)
          aus dem Werkstoff PA.

     

    5) Original und Kopie nach dem kolorieren im Vergleich.

  • Die KerCon GmbH & Co.KG

    beim Forschungsfrühstück

    in der FH Trier.

    Die Veranstalter IHK, HWK und Hochschule Trier luden im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Forschung zum Frühstück“ Unternehmen aus der ganzen Großregion zum Austausch über das Thema Additive Fertigung / Rapid Prototyping ein.

     

     

    zum Pressetext der IHK Trier

  • 3D SCAN - FAKTEN & VORTEILE

    Mobilität

    Bei unseren Scannern handelt es sich um eigenständige Geräte. Kein externes Positionierungssystem, kein Messarm, Stativ oder andere Vorrichtungen sind mehr erforderlich.

    Auflösung und Wiederholgenauigkeit

    Mit einer Präzision von bis zu 0,03 mm Auflösung und einer Wiederholgenauigkeit von bis zu 0,05 mm sind unsere eingesetzten Scanner für Qualitätskontrollen zertifiziert.

    Setup

    Unsere Scanner besitzen optische Reflektoren. Wir erstellen ein Referenzsystem per „Zielerfassung“ des Objekts. So kann es während des Scan-Vorgangs beliebig bewegt werden. Auch Änderungen der Umgebung haben keinerlei Einfluss auf die Qualität der Datenerfassung und die Messgenauigkeit.

    Datenerfassung und Positionierung

    Die von uns verwendeten Scanner sind Datenerfassungs- und Positionierungssystem in einem. Externe Kontroll- oder Positionierungs-Geräte sind daher nicht erforderlich. Mittels Triangulation bestimmt der Scanner seine Position relativ zum gemessenen Teil in Echtzeit.

    Visualisierung

    Eine zusätzliche Qualitätskontrolle bietet die Möglichkeit der Visualisierung. Auf dem Computerbildschirm wird jeder Scan-Vorgang in Echtzeit angezeigt. So ist sofort ersichtlich, welche Daten noch fehlen.

    Nachbearbeitung

    Für eine präzise Nacharbeit ist bei uns die Software "VXModel" im täglichen Einsatz. Diese findet auch Verwendung bei einer Flächenrückführung

  • Hightech Abend des BVMW Eifel

    Anlässlich eines Hightech abends am 01. September im HIGIS in Wiesbaum, konnte der Beauftragte des Verbandes und Organisator der Veranstaltung Hans-Peter Pick, 60 Gäste begrüßen.

     

    Mit von der Partie: die Geschäftsführer der Fa. KerCon GmbH & Co. KG, Günter & Dieter Kerpen.

     



    Günter Kerpen stellte dem interessierten Publikum während einer Präsentation die Vorteile des 3D-Drucks sowie des 3D-Laserscans vor.

     

     

    Dieter Kerpen präsentierte den 3D-Laserscan an einer komplizierten, handgeschnitzten Holzfigur. Das Publikum konnte den Scan live auf der Leinwand mit verfolgen.

     

    Im Anschluss gab es einen regen Gedankenaustausch über die vorgestellten Techniken und es konnten zahlreiche Kontakte geknüpft werden.

     

    Die KerCon GmbH & Co. KG bedankt sich herzlich für den gelungenen Abend beim Organisator Hans-Peter Pick.

  • Guter Durchblick dank 3D Druck

    Im Rahmen eines Projektes mit Optik Welter in Hillesheim, hat die KerCon GmbH & Co. KG erstmalig funktionsfähige Brillengestelle aus Kunststoff auf dem 3D-Drucker hergestellt. Optik Welter hat für die passenden Brillengläser gesorgt.

     

    Nach Kundenentwurf gefertigte Brillengestelle lassen sich so nicht nur individuell, sondern auch schnell und kostengünstig herstellen.

  •  

    Kercon Mitglied im BVMW

    Hightech-Unternehmen KerCon aus Wiesbaum jetzt beim Bundesverband mittelständische Wirtschaft aktiv.

     

    Im Unternehmerpark HIGIS in Wiesbaum produziert die Firma KerCon GmbH & Co. KG mittels 3D-Druck Technik, filigrane Prototypen und Kleinserien aus transparentem, flexiblen Kunststoff. Hierbei wird flüssiger Kunststoff hauchdünn - in einem teilweise stundenlangen Prozess - Schicht für Schicht aufgetragen. Die Präzision der Modelle ist beeindruckend. Die Toleranzen betragen lediglich 15 µm, also 0,015 mm, was einer Nähnadelspitze entspricht. „Mit dieser Hochtechnologie können wir für Serienfertiger aus allen möglichen Branchen schnell Prototypen erstellen“, so Günter Kerpen, Geschäftsführer des Unternehmens.

     

    Darüber hinaus ist KerCon in der Lage, Musterteile mit einem dreidimensionalen, hochauflösenden Scanner zu digitalisieren. Die digitalisierten Teile können direkt gedruckt werden oder sie können mittels 3D-CAD Software umgestaltet und dann gedruckt werden.

     

    KerCon hat sich jetzt für die Mitgliedschaft im Bundesverband mittelständischer Wirtschaft, Region Eifel entschieden. KerCon setzt auf die branchenübergreifende Vernetzung von mittelständischen Unternehmen in der Eifel und in ganz Deutschland. „Entscheidend war auch für uns die regionale Geschäftsstelle des BVMW vor Ort“, so Dieter Kerpen, ebenfalls Geschäftsführer von KerCon. Im September wird KerCon sein Leistungssektrum live im Rahmen einer BVMW-Informationsveranstaltung präsentieren.

  • Stabiles Stativ durch 3D-Druck

    "Nichts ist so gut, dass man es nicht verbessern könnte."

     

    Das sagte sich auch Thomas Regnery aus Hillesheim in der Vulkaneifel. Als Fotograf und begeisterter Hobby Astrologe hatte er sich ein Teleskop nebst 3-Bein Stativ zugelegt.

     

    Bei den ersten Sternbeobachtungen stellte sich heraus, dass die Standfestigkeit des aus vielen Kunststoffteilen bestehenden 3-Bein Stativs mangelhaft ist. Der Eifler Tüftler überlegte, wie die Standfestigkeit verbessert werden könnte.

     

    Die drei Kunststoffbeine wurden kurzerhand durch weit zu spreizende, teleskopierbare Holzbeine ersetzt. Es fehlte noch die Aufnahme für das Fernrohr und die Halterung für die drei Beine.

     

    Dieter Kerpen von der Firma KerCon GmbH & Co. KG scannte mit einem 3D-Scanner die aus Kunststoff bestehende original Halterung, veränderte das gescannte Bauteil mittels 3D-CAD Software und druckte die jetzt stabile Aufnahme auf einem 3D-Drucker.

     

    Was dabei heraus kam, sehen Sie im Video.

     

    » zum Video

  • Film zum Thema 3D Druck

    Wir starten unseren Newsbereich mit einem Film des SWR zum Thema 3D Druck.

     

    Mit dabei: die Kercon GmbH aus der Eifel.

     

     

    » Kontakt





  • Ihr Partner für

    Prototyping

    3D Scannen

    3D CAD Konstruktionen

    Reverse Engineering

    3D Druck

  • Servicezeiten

    Mo - Fr: 08:00 Uhr - 18:00 Uhr

    Wir melden uns bei Ihnen

    Firma:

    Name:

    E-Mail:

    Telefon:

zum Seitenanfang